Seite auswählen

Hike Mojanda See und Fuya Fuya

OTAVALO MARKT UND MOJANDA SEE

In der Provinz Imbabura, die sich im Norden Ecuadors befindet, liegt Mojanda. Hierbei handelt es sich um drei Seen, den Caricocha (männlicher See) oder auch großen See, Warmikucha (weiblicher See) oder auch kleiner See sowie Yanacocha, auch schwarzer See genannt. Die drei Seen sind über Wege durch die Paramo miteinander verbunden und werden von zwei Bergen beschützt. Östlich liegt Fuya-Fuya (4263 m) und westlich Yanahurco, auch Schwarzer Berg genannt. Beide Gipfel sind leicht zu erklimmen und sind als Höhenwanderungen sehr bekannt. Aus diesem Grund sind sie für unerfahrene Trekker oder auch zur Akklimatisierung zu empfehlen. Auf dem Trek wird ebenfalls der bekannt indigene Markt in Otavalo besucht. Die Mojanda-Seen werden von einer Paramao-Landschaft und einem alten Anden-Wald, der aus vulkanischen Zeiten stammt, umschlossen.

HIKE MOJANDA SEE UND OTAVALO MARKT

Der Fuya-Fuya wird über den Mojanda-Krater bestiegen und besitzt zwei Spitzen, den Fuya-Fuya selbst auf 4263 m und den Cerro Negro mit 4260 m. Mehrere Wege führen zum Gipfel hinauf, von wo aus man die Vulkane in der Nähe , wie Imbabura, Cotacachi und Cayambe, bewundern kann. Der Aufstieg dauert ca. zwei bis drei Stunden und ist verhältnismäßig einfach. Dafür wird er von einer beeindruckenden Szenerie begleitet. Hauptsächlich kann man die Paramo sehen, wobei es sich um natives Grasland handelt. Dort sind auch alte Bäume wie der Polylepis und Höhenpflanzen (chuquiragua, frailejones, fungus, etc.) zu finden. Bei guter Beobachtung können auch die Vögel der Anden, nämlich Adler und Eulen entdeckt werden.

Tag 1. Quito – Otavalo und Mojanda See

Von Quito reisen wir Richtung Norden, nach Otavalo wo wir den wohl bekanntesten Markt Südamerikas besuchen. Anschließend geht es weiter zur Lagune Mojanda (3700 m), wo wir eine kurze und leichte Wanderung um den See unternehmen, bis an die Nordkante des Kraterrandes (4180 m). Dort geniessen wir eine herrliche Aussicht auf den Lago San Pablo und den Vulkan Imbabura. Am späten Nachmittag beziehen wir unser Lager in einer gemütlichen Hazienda und ruhen uns für den kommenden Tag aus.

Tag 2 – Fuya Fuya 4230 mt. – Quito

Nach einem ausgiebigen Frühstück starten wir unsere Tour am Fusse des Sees. Der Aufstieg führt uns durch eine traumhafte Landschaft und in der Ferne können wir, mit etwas Glück, bereits die Gipfel vom Imbabura, Cotacahi und Cayambe sehen. Der Abstieg führt uns zum See Warmikucha wo uns unser Fahrzeug erwartet und Sie wieder nach Quito zurückbringt.