Seite auswählen

Die Anden: Die längste Gebirgskette der Welt

Die Anden sind die längste Gebirgskette der Welt und verfügen über einige der höchsten Gipfel. Das Gebirge ist auch für seine Vulkane bekannt, Ruinen längst vergangener Zivilisationen. Der Ursprung des Namens Anden ist nicht eindeutig bestimmt worden; die meisten sind sich einig, dass es aus dem Quechua Wort “anti” kommt, was übersetzt „hoher Kamm” heisst.

Entlang der gesamten Westküste von Südamerika gelegen, sind die Anden etwa 7.242 Kilometer lang. Die Bergkette erstreckt sich über sieben Ländern – Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Chile und Argentinien. Die einzigen Berge, die höher sind als die Anden sind die Himalaya-Berge und ihre benachbarten Gebiete, einschließlich des Hindukusch. Die durchschnittliche Höhe in den Anden ist etwa 3.962 Meter. Die höchste Erhebung in den Anden ist der Berg Aconcagua in Argentinien, der 6.962 m über dem Meeresspiegel liegt.

Die Inkas haben es geschafft, sich in den peruanischen Anden im 15. Jahrhundert zu etablieren. Nur durch Bürgerkriege und Krankheiten wurden sie von den europäischen Eindringlingen ausgelöscht, da sie keine Abwehr entwickelt hatten.

Aufgrund der immensen Erfahrung seit 1988, bietet Sierra Nevada Expeditions Abenteuerreisen entlang der Anden in Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien und Argentinien. Ein großer Teil unserer regelmäßigen Kunden sind stark motiviert, um in diesen genannten Ländern neue Abenteuer zu buchen. So laden wir Sie ein, Teil dieser Gemeinschaft von Abenteurern zu sein, die auf einer oder mehreren unserer Expeditionen folgen werden.

Wir begrüßen Sie noch einmal, mit uns die weltweit größte Auswahl an Bergen zu entdecken. Machen Sie einen Schritt voraus mit den Experten in den Anden.
Euer
Freddy Ramirez
Geschäftsführer & Senior Guide