Seite auswählen

Ilinizas

Nord (5125 m) und Süd (5250 m)

Die Vulkane Ilinizas und Corazon befinden sich rund 60 km südsüdwestlich von Quito. Corzon ist der perfekte Akklimatisationsberg und bietet ausgezeichnete Sicht auf die Täler und den benachbarten Gipfel. Iliniza Süd ist der sechst höchste Berg des Landes (5250 m), während Iliniza Nord der acht höchste Berg ist (5125 m).

Laut Geologen gab es in einer bestimmten Zeit nur einen Vulkan, der explodierte und zusammenbrach. Der riesige Vulkan verwandelte sich in zwei Spitzen, die nun durch einen Sattel getrennt sind. In der Tat, können Sie beim Besteigen der beiden Berge am unteren Rand der alten Caldera den restlichen grün-blauen See beobachten.

Besteigung Iliniza Nord (5125 m)

Der Iliniza Nort ist ein reiner Felsgipfel und sehr selten mit Schnee bedeckt. Der Aufstieg auf der normalen Route ist relativ einfach und auch für Trekker und Bergwanderer geeignet. Er ist dadurch auch eine ideale Tour zum Akklimatisieren. Beide, Iliniza Nord und Süd bieten einer der genussreichsten Touren und Aussichtspunkte.

Iliniza Nord ist speziell für diejenigen geeignet, die planen, später auf die wichtigsten Gletschergipfel zu steigen. Wegen der nicht so komfortablen Leistungen der Hütte “Nuevos Horizontes” (3740 m), bevorzugen wir die Nacht in einheimischen Haciendas, die sich unterhalb in den Tälern befinden, zu verbringen. Dort bekommen wir guten Komfort, grossartige lokale Speisen und bessere Erholung für die bevorstehende lange Reise.

Tag 1 – Vulkan Corazón

Abfahrt von Quito Richtung Süden, vorbei am Machachi und den Flanken des Corazons. Akklimatisations-Hike im “Paramo” (Grasland), danach fahren wir zu einer privaten Hacienda, Abendessen und Übernachtung.

Tag 2 – Nordgipfel Iliniza

Zeitiges Frühstück und Fahrt zum Parkplatz “La Virgen” (4000 m). Aufstieg zum Gipfel (5125 m) über die Hütte Nuevos Horizontes und dem Sattel. Zurück zum Parkplatz gehts

Besteigung Iliniza Süd (5250 m)

Iliniza Süd ist für diejenigen geeignet, die gute Eiskletter-Kenntnisse haben. Wegen des Gletscherrückganges ist die Normalroute immer schwieriger geworden und das Gehen auf den Frontzacken ist obligatorisch. Daher ist es nicht für Anfänger zu empfehlen. Dieser Gipfel hat den Ruf als Alpine Kletterei.

Tag 1 – El Chaupi

Abfahrt von Quito nach Süden zum Dorf El Chaupi und zum Parkplatz “La Virgen” auf (4000 m). Aufstieg zur Hütte (4740 m), Abendessen und Übernachtung.

Tag 2 – Gipfel

Frühes Aufwachen und Frühstück. Aufstieg zum Gletscheranfang und Besteigung über die Normalroute (Nordost-Seite). Abstieg zur Hütte und zum Parkplatz – Rückfahrt nach Quito.